Das Programm „Klassischer Blumenstrauß“

Vom Barock bis in die Moderne.

In ihrem neuen Programm „Klassischer Blumenstrauss“ möchten Musiker mit ihren Instrumenten „leuchtende Klangfarben“ herbeispielen, heißt es in der Ankündigung. „Es ist ein Hauch frischer Luft, der den Zuhörer in eine Atmosphäre von ungewöhnlichen Klängen und edlen Harmonien taucht.“

Das Programm bietet neben bedeutenden Meistern der Klassik auch Stücke unbekannter Komponisten. Die musikalische Reise beginnt beim Hochbarock Telemanns und führt über Werke der Klassik von Meistern wie Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn bis ins 19. Jahrhundert und die Moderne. 

Das Konzertprogramm umfasst die folgenden Stücke:

 

1. G.P. Telemann - Trio Sonata d-moll 

2. J.S. Bach         - Air aus der 3. Suite für Orchester 

                            - Allegro assai aus Brandenburg 

                              Concerto No. 2 in F

3. J. Haydn          - Trio Satz in G aus Londoner Trios

                             - Andante in G aus Londoner Trios

4. Greensleeves  - Traditionell aus England

5. W.A. Mozart     - Divertimento Nr. 3 in B-dur K 439b 

6. G. Faure           - Pavanne

7. N. Tscherepnin - Divertimento 

Das Programm „Zwischen Himmel und Erde“

Das Programm  knüpft mit Werken von Mozart, Haydn und Telemann an den bisherigen Schwerpunkt „18. Jahrhundert“ an. Darüber hinaus enthält das Programm eine Weiterentwicklung in Richtung 19. Jahrhundert und Moderne.

 Besonders spürbar etwa durch die rhythmische Spannung im Schlusssatz von Telemanns Quartett Nr. 2 in e-Moll. Mit viel Witz, Farbenreichtum und Virtuosität verdeutlicht das Trio anhand von Beethovens Variationen über ein Thema aus Mozarts Oper „Don Giovanni“ eindringlich, was sich hinter dem Begriff „Charaktervariation“ verbirgt.

Zum Schluss kann man die drei Holzbläser mit dem Trio op. 86 des eher unbekannten Komponisten Julius Röntgen eine glückliche Hand beweisen. Das reizvolle Stück hantiert mit Versatzstücken traditioneller Formsprache, wies sich jedoch durch pointilistische und disparat wirkende Passagen eindeutig als Werk des 20. Jahrhunderts aus.

 

Das Konzertprogramm umfasst die folgenden Stücke:

 

1. Georg Philipp Telemann (1681-1767) Quartett (Trio) Nr.2 

2. Giuseppe Maria Cambini (1746-1825) Trio Op. 45 , No. 2

3. Joseph Haydn (1732–1809) Trio Nr. 1 (“Londoner Trio”)

4. W. A. Mozart (1756-1791) Divertimento Nr. 4 KV 229, C-Dur

5. Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) Variationen über 

“Là ci darem la mano” aus Mozarts „Don Giovanni“

6. Julius Röntgen (1875 – 1932) Trio Op.86

Das Programm „Perlen des alten Europa. Zwischen Barock und Wiener Klassik“.

Eine magische Reise ins Europa des 18. Jahrhunderts.

Im Programm stehen neben bekannten Meistern der Klassik auch unbekannte Komponisten. Die musikalische Reise beginnt beim Hochbarock Antonio Vivaldis, macht Zwischenstation beim Empfindsamen Stil Carl Philipp Emanuel Bachs und landet bei den Meistern der Klassik Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn.

 

Das Konzertprogramm umfasst die folgenden Stücke:

 

1. Carl Philipp Emanuel Bach Triosonate in A-Dur Wq 146

2. Georg Friedrich Händel Triosonate B-Dur op. 2, Nr. 3

3. Antonio Vivaldi Concerto g-Moll, RV 103

4. W. A. Mozart Divertimento Nr. 2 C-Dur

5. François Devienne Trio a-Moll, op. 61, Nr. 3

6. Joseph Haydn Divertimento Nr. 3 (“Londoner Trio”)

 

Die Premiere des Programms wurde am 13. Oktober 2012 in der Hamburger Hauptkirche St. Petri präsentiert.